Zusammenhang der Koloniekollapsstörung mit Pestiziden durch neue Studie gestärkt

Bienenkolonie Kollapsstörung

Die als Colony Collapse Disorder (CCD) bezeichneten Massensterben an Honigbienen wurden laut einer Studie von Forschern der Harvard School of Public Health mit Pestiziden in Verbindung gebracht, die gemeinsam als Neonikotinoide bekannt sind. Die neue Studie repliziert und stützt die Ergebnisse einer 2012 durchgeführten Studie, die die Exposition gegenüber den Pestiziden Imidacloprid und Clothianidin mit der Aufgabe von Bienenstöcken in Verbindung brachte. Letztes Jahr hat die Europäische Union drei Neonicotinoide nach der ersten Studie verboten.

Die neue Studie (pdf) wurde letzte Woche im Bulletin of Insectology veröffentlicht. Die Forscher setzten 12 Gruppen von Honigbienen geringen Mengen der beiden Pestizide aus. Die Dosen reichten nicht aus, um direkt tödlich zu sein, aber die Forscher stellten fest, dass sechs der zwölf mit Neonicotinoid behandelten Gruppen ihre Bienenstöcke aufgaben und den Winter nicht überlebten. "In dieser Studie haben wir erneut gezeigt, dass Neonicotinoide höchstwahrscheinlich für die Auslösung von CCD in Bienenstöcken verantwortlich sind, die vor Einsetzen des Winters gesund waren," Hauptautor Chensheng Lu sagte in einer neuen Version.

Die Forscher verwendeten auch sechs Kontrollkolonien, die den Pestiziden nicht ausgesetzt waren. Nur eine der sechs erlebten Massensterblichkeiten, die sie mit einem gemeinsamen Darmparasiten in Verbindung brachtenNosema ceranae.

Die frühere Studie, die auch von der Harvard School of Public Health und der Worcester County Beekeepers Association durchgeführt wurde, hatte eine viel höhere Sterblichkeitsrate von 94 Prozent im Vergleich zu den 50 Prozent der aktuellen Studie. Die Forscher sagen, dass die vorherige Studie in einem viel kälteren und längeren Winter durchgeführt wurde, was möglicherweise zu einem stärkeren Zusammenbruch der Kolonien beigetragen hat. Beide Studien wurden in derselben Region von Massachusetts durchgeführt.

Lu sagte, dass die neue Studie demonstriert "die Gültigkeit der Assoziation zwischen Neonicotinoiden und CCD," Zukünftige Forschungen wären jedoch erforderlich, um genau zu bestimmen, warum die Pestizide dazu führen, dass Bienen ihre Bienenstöcke verlassen. Wie die Autoren in ihrer Arbeit geschrieben haben, "Es ist auffällig und verwirrend, die leeren, mit Neonicotinoid behandelten Kolonien zu beobachten, da Honigbienen im Winter ihre Bienenstöcke normalerweise nicht verlassen. Diese Beobachtung könnte auf eine Beeinträchtigung der neurologischen Funktionen der Honigbiene, insbesondere des Gedächtnisses, der Wahrnehmung oder des Verhaltens, als Folge der chronischen subletalen Neonicotinoid-Exposition hindeuten."

Mit diesen neuen Informationen sagte Lu: "Hoffentlich können wir den anhaltenden Trend zum Verlust von Honigbienen umkehren."

Die Koloniekollapsstörung wurde erstmals im Jahr 2006 beobachtet. Betroffene Kolonien wiesen Sterblichkeitsraten von bis zu 90 Prozent auf. Frühere Forschungen haben auch andere mögliche Ursachen identifiziert, einschließlich Krankheitserreger, Parasiten und Bienengenetik.

Like this post? Please share to your friends:
AskMeProject