Wal-Mart und die Umwelt

WalMart_Hybrid_Truck

Im Oktober 2005 gab es große NeuigkeitenWal-Mart und die Umwelt.

Nach Jahren der Kritik an seiner Umweltbilanz kündigte das Unternehmen Pläne an, ein umweltfreundlicherer Einzelhändler zu werden. Hauptziel war es, zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien versorgt zu werden, keine Abfälle zu verursachen und Produkte zu verkaufen, die Ressourcen und die Umwelt schonen. Der damalige CEO von Wal-Mart, H. Lee Scott, sagte zu der Zeit, dass das Unternehmen das Ziel habe, ein «guter Umweltverantwortlicher» zu werden.

Laut dem jüngsten Nachhaltigkeitsbericht hat der größte Einzelhändler der Welt seit dieser Ankündigung viel getan. Dieser Artikel stützt sich auf diesen und andere Berichte, um einige dieser Umweltvorteile herauszustellen.

Die unmittelbarsten Auswirkungen von Wal-Mart auf die Umwelt werden wahrscheinlich durch eine Reihe neuer Geschäfte verursacht, die 25 bis 30 Prozent energieeffizienter sind und bis zu 30 Prozent weniger Treibhausgase produzieren. Bis März 2010 hatte das Unternehmen drei Geschäfte eröffnet, die 20 Prozent weniger Energie verbrauchen als ein typisches Supercenter, vier Geschäfte, die 25 Prozent weniger Energie verbrauchen als ein typisches Supercenter und eines — in Las Vegas -, das 45 Prozent verbrauchen soll Prozent weniger Energie als ein typisches Supercenter.

Wal-Mart hat unter anderem ein umweltfreundliches Programm gestartet, um viele seiner Geschäfte mit Solarmodulen auszurüsten. Das Unternehmen kündigte im vergangenen Jahr an, in den folgenden 18 Monaten 10 bis 20 seiner Anlagen in Kalifornien mit Solaranlagen auszustatten. Wal-Mart hatte bereits 20 komplette Installationen in Werken in Kalifornien und Hawaii. Laut Angaben des Unternehmens haben diese Solaranlagen im Jahr 2008 sieben Millionen Kilowattstunden erneuerbare Energie erzeugt.

Ebenfalls im vergangenen Jahr begann Wal-Mart mit dem Kauf von 226 Millionen Kilowattstunden Windenergie im Rahmen eines vierjährigen Strombezugsvertrags mit Duke Energy für Geschäfte in Texas. Das Unternehmen gab an, dass rund 350 seiner Filialen und Einrichtungen in Texas mit Windstrom betrieben werden.

Im Rahmen der Ankündigung vom Oktober 2005 unternahm Wal-Mart Schritte, um den Fuhrpark innerhalb der nächsten drei Jahre um 25 Prozent effizienter zu machen. Das Unternehmen gab bekannt, dass es eine Effizienzsteigerung von 38 Prozent erzielt hat, indem es kraftstoffsparende Technologien installiert, Lastwagen effizienter belädt und sein Routing-System verbessert, um Leerfahrten zu vermeiden.

Wal-Mart hat außerdem angekündigt, bis 2025 Mülldeponien in seinen US-amerikanischen Filialen und Sam’s Club-Einrichtungen zu beseitigen. In einem Zeitraum von 12 Monaten von 2008 bis 2009 gab das Unternehmen bekannt, dass es mehr als 57 Prozent der Abfälle aus seinen Filialen erfolgreich umgeleitet hat und Sam’s Club Einrichtungen. Wal-Mart verdankte einen Großteil des Recyclingerfolgs seinem „Super-Sandwich-Ballen-Verfahren“. Dank des Ballenpressens, bei dem wiederverwertbare Gegenstände zwischen Pappschichten gepresst werden, wurden 182 Millionen Pfund loser Kunststoff, 18,9 Millionen Pfund Kunststoffbügel, 12,4 Millionen Pfund Büropapier und 1,3 Millionen Pfund Aluminium von der Mülldeponie abgezogen. Zusätzlich wurden 25 Milliarden Pfund Pappe an Papierfabriken geschickt, um zu neuen Produkten verarbeitet zu werden.

Diese Recyclinggewinne kamen zu Wal-Marts Verpflichtung von 2008 bei der Clinton Global Initiative hinzu, den weltweiten Abfall von Plastiktüten bis 2013 um durchschnittlich 33 Prozent zu reduzieren. Das Unternehmen sagte, dass die Verpflichtung zur Beseitigung von 135 Millionen Pfund führen könnte Plastiktüte Abfall weltweit.

Auf dem Gebiet der Verpackung hat Wal-Mart mehrere Programme durchgeführt, um die Menge an Verpackungen zu reduzieren, die in ihre Produkte gelangen, und damit die Menge, die auf Deponien landet. Das Unternehmen gab bekannt, dass es im Jahr 2006 die Verpackungsmenge in seiner Abteilung für digitale Medien um 50 Prozent reduziert hat. Ein großer Teil davon entstand, nachdem Wal-Mart mit Apple zusammengearbeitet hatte, um die iPod-Verpackung umweltfreundlicher zu gestalten. Die iPod-Verpackung wurde so geändert, dass sie zu 100 Prozent aus erneuerbaren, recycelbaren und nachhaltigen Materialien besteht.

In jüngerer Zeit kündigte Wal-Mart im Februar 2010 an, bis Ende 2015 20 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen aus seiner globalen Lieferkette zu eliminieren. Laut der Ankündigung würde dieses Ziel bedeuten, mehr als 3,8 Millionen Autos aus dem Verkehr zu ziehen Straße für ein Jahr.

Es gibt noch viel mehr über Wal-Mart und die Umwelt zu lesen. Das Unternehmen verfügt über mehrere Informationsblätter im Bereich Nachhaltigkeit auf seiner Unternehmenswebsite.

Понравилась статья? Поделиться с друзьями:
AskMeProject