Ihre Nase verbirgt ein robustes Keimabwehrsystem

Ein sehr Nahaufnahmebild der Nase einer Frau.

Sicherlich hat die Wissenschaft inzwischen alle innersten Funktionen der bescheidenen Nase aufgedeckt.

Es ist schließlich unsere vorderste und zentralste Orgel, die nacheinander durch die subtilsten Details unserer Welt navigiert.

Die Nase hält uns auf dem Boden und spielt eine wichtige Rolle, um Ängste auszulösen und das Gedächtnis zu stärken. Wir haben sogar eine Idee, warum es sich so entwickelt hat wie es ist.

Aber es stellt sich heraus, dass die Nase ein paar Milliarden weitere Geheimnisse kennt.

Neue Forschungsergebnisse der Massachusetts Ear and Eye Infirmary legen nahe, dass Zellen in unserem Nasengang eine starke antibakterielle Brigade bilden.

Beim Einatmen von Bakterien, so stellten Forscher fest, scheiden Nasenzellen winzige, mit Flüssigkeit gefüllte Säcke, sogenannte Exosomen, aus, die den Eindringling wie einen Schwarm wütender Wespen angreifen.

"Ähnlich wie beim Treten in ein Hornissennest setzt die Nase beim ersten Anzeichen von Bakterien Milliarden von Exosomen in den Schleim frei, wodurch die Bakterien abgetötet und die Zellen im gesamten Atemweg mit einer natürlichen, wirksamen Abwehrwirkung bewaffnet werden," Senior-Autor Benjamin S. Bleiernotiert in einer Pressemitteilung.

Die Exosomen setzen auch antimikrobielle Moleküle in Bereichen weiter unten im Nasengang frei.

"Es ist fast so, als ob dieser Schwarm von Exosomen Zellen weiter unten im Atemweg gegen eine Mikrobe impft, bevor sie überhaupt die Chance haben, sie zu sehen," Bleier fügt hinzu.

Schleim: Ein unwahrscheinlicher Held

Mann putzt sich die Nase

Wir können uns bei einem anderen weitgehend unbekannten Helden für seinen Beitrag zum Kampf gegen Keime bedanken: Schleim. Diese schwärmenden Exosomen reiten auf einer Schleimwelle, um die Bedrohung in der Nase abzuwehren.

Seien wir ehrlich, Schleim bekommt nicht den Respekt, den er verdient. Wir verbringen einen Großteil unseres Lebens damit, es mit allen notwendigen Mitteln kurzerhand aus unserem Körper zu verbannen. Aber zum Glück kommt es immer wieder. Tatsächlich bedeckt Schleim mehr als 4.000 Quadratfuß Fläche oder, wie Medical News Today feststellt, genug, um einen Basketballplatz zu befestigen.

Und das ist gut so, denn all dieser Schleim hält schädliche Krankheitserreger aus unserem Mund, Hals, unserer Lunge, unserem Darm und dank der neu entdeckten Exosomen unserer Nase fern.

Forscher von Massachusetts Ear and Eye züchteten für ihre Experimente Zellen aus dem Schleim von Patienten. Sie simulierten dann eine Exposition gegenüber Bakterien.

Die Anzahl der Exosomen verdoppelte sich nicht nur, sondern sie setzten auch einzigartige antibakterielle Moleküle frei, um den Rest des Nasengangs gegen die Bedrohung zu schützen.

Wissenschaftler fanden heraus, dass die Exosomen mindestens so wirksam wie Antibiotika waren, um die Bakterien abzutöten.

Die Nase weiß es

Eine Illustration des Nasendurchgangs

Zwar gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass unser Körper ständig auf der Suche nach Keimen ist — selbst unsere Haut ist als physisches Bollwerk gegen sie ausgelegt -, doch das Nasenschutzkorps hat seine Arbeit weitgehend unter dem Einfluss des Radars erledigt.

Es ist jedoch nicht abzusehen, wie viele tägliche Bedrohungen durch Krankheitserreger wie Viren, Toxine, Parasiten und Pilze Ihre Nase bereits lange vor dem Auftreten eines Problems abgestoßen hat.

Und Forscher sagen, dass uns unsere Nase noch mehr lehrt — wie man sein Transportsystem nutzt, um bestimmte Behandlungen effektiver abzugeben.

Die Exosomen könnten beispielsweise ein wirksames Mittel sein, um Medikamente in die oberen Atemwege und möglicherweise sogar tiefer in den Körper zu befördern.

"Die Nase bietet eine einzigartige Möglichkeit, das Immunsystem des gesamten menschlichen Atemwegs — einschließlich der Lunge — direkt zu untersuchen," Bleier Notizen.

Понравилась статья? Поделиться с друзьями:
AskMeProject