‘The Well-Placed Weed’ würdigt die Arbeit und das Erbe des verstorbenen Gärtners Ryan Gainey

Gainey mit Globus und Hut

Es gibt ein Sprichwort unter Gärtnern, dass, wenn der Gärtner stirbt, der Garten mit ihnen stirbt. Wenn Ryan Gainey das jemals hörte, kaufte er es nicht.

Ryan hat das auch in einem Dokumentarfilm über sein Leben gesagt. Der weltberühmte Gartendesigner, den viele als Genie für seine Fähigkeit bezeichneten, einen unverwechselbaren Stil zu kreieren, indem er Farben, Texturen und Formen mit klassischen und Cottage-Konzepten kombinierte, äußerte sich im August 2012 auf der Veranda seines Hauses in Decatur, Georgia . Das war fast vier Jahre bis zu dem Tag, an dem er starb, als er mit einem Gartenschlauch in einem zweiten Haus in Lexington, Georgia, in ein tobendes Hausfeuer stürzte, um seine geliebten Jack Russell-Terrier Leo, JB und Baby Ruth zu retten.

Ryans vorzeitiger Tod am 29. Juli 2016 schockierte die Gartenwelt und zwang die Macher des Films, Steve Bransford, leitender Videoproduzent am Center for Digital Scholarship der Emory University, und Cooper Sanchez, einen von Ryan ausgebildeten Gartendesigner, neue Ideen zu entwickeln endete, nachdem sie dachten, sie hätten sechs Jahre gedreht.

"Wir dachten, der Film wäre fertig," sagte Steve ungefähr "Das gut platzierte Unkraut, das reichhaltige Leben von Ryan Gainey," welches nach Ryans bekanntestem Buch benannt ist. (Eine DVD des Dokumentarfilms ist online für 15 US-Dollar erhältlich und wird 2019 auch auf PBS ausgestrahlt.) "Dann hatten wir leider ein neues Ende des Projekts." Sie nutzten die Dreharbeiten im August 2012, um ein Ende festzulegen, mit dem sie nie gerechnet hatten. Wie viele der Interviews mit Ryan war auch dieses informell und breit gefächert und enthielt, wie es das Schicksal wollte, einen unbeschwerten Kommentar von Ryan zum Leben nach dem Tod und einen eher nachdenklichen.

"Ryan sprach darüber, wie er es geschafft hatte, 40 Jahre lang erfolgreich für sich selbst zu arbeiten," Sagte Steve. "Vor diesen Dreharbeiten hatte Disney kürzlich in Ryans Garten einen Film mit dem Titel «Das seltsame Leben von Timothy Green» gedreht. Ryan sagte, ein Freund habe ihn gefragt, wie viel Disney ihn für das Filmen im Garten bezahlt habe. Er sagte, er sagte zu ihr: ‚Sagen wir es einfach so. Ich habe mir einen Platz im Himmel gekauft, der neben dem Höchsten Wesen sitzt. ‘ Und sie sagte: «Nun, wenn Sie so viel Geld verdient haben, werden Sie dem Rest von uns Sitzplätze kaufen?»" Ryan sagte, er sagte es ihr, "’Nee. Aber ich habe eine Petition über ein paar zusätzliche Plätze eingereicht, und mir wurde gesagt, dass es so viele Anfragen für Leute gibt, die sich auf eine Seite von mir oder irgendwo in der Nähe von mir im Himmel setzen wollen, dass Gott zu mir sagte: Ich bin Ich gebe dir nur dein eigenes Zimmer. ‘"

Ryan kicherte über seinen Witz und nach einer langen Pause fragte Cooper, der nicht in der Kamera war, Ryan, "Wohin gehst du, wenn du stirbst??"

"Ich gehe nicht," Antwortete Ryan.

"Du bist nicht?" Cooper antwortete mit etwas Ungläubigkeit. "Du bleibst gleich hier?"

"Ich werde mich in tausend Motive auflösen," Erklärte Ryan. "Weißt du was ein Mote ist? M-O-T-E. Ein Mote ist ein Staubfleck. Ich werde für die Ewigkeit schweben … und jeden Menschen infiltrieren, der das Bewusstsein hat, in die Welt hinaus zu schweben und mich vorbeischweben zu sehen und die Realität von mir aufnehmen zu wollen. Mein Wissen ist das, was zerstreut wird. Also gehe ich nirgendwo hin. Denn sobald Sie die Erinnerung an ein menschliches Wesen werden, ist diese Erinnerung lebendig, solange diese Person lebt. Weil Erinnerung Besitz ist."

Erinnerungen an Gainey bestimmen das Bild

Gainey im Blumengarten

In gewisser Hinsicht hatte Ryan recht. Er ist nirgendwo hingegangen — zumindest nicht zu denen, die ihn am besten kannten. Sein Gedächtnis bleibt sehr lebendig bei denen, die er in Gartengestaltung und -management geschult und betreut hat, bei denen, die er in die Gartenarbeit eingeführt hat, bei denen, mit denen er einige der bedeutendsten Gartenveranstaltungen in Atlanta ins Leben gerufen und gesponsert hat, bei denen, mit denen er zusammengearbeitet hat Spendenaktionen und solche, mit denen er in Verbindung stand, zu leiten, um seine Bücher und seine botanische Kunst zu teilen und das gartenbauliche Wissen zu erweitern.

Einige von ihnen nahmen sich Zeit, um über den Mann nachzudenken, der hinter dem Dokumentarfilm steckt … Steve und Cooper, selbstbeschriebene Dokumentarfilm-Nerds und, in Coopers Fall, ein einmaliger Mäh-, Schlag- und Los-Typ und Künstler, den Ryan inspirierte, ein versierter zu werden Gartendesigner; Brooks Garcia, ein weiterer bekannter Landschaftsarchitekt aus Atlanta, den Ryan ausgebildet und betreut hat; Rick Berry, der Besitzer von Goodness Grows in Lexington, der Pflanzen vermehrte, die Ryan durch Haken oder manchmal Gauner erworben hatte; Staci Catron, der Direktor der Cherokee Garden Library im Atlanta History Center; Mary Wayne Dixon, eine Wohltäterin und Gärtnerin des Atlanta Botanical Garden, die mit Ryan und Tom Woodham zusammenarbeitete, um die Garden for Connoisseurs Tour zu gestalten, eine Muttertagstradition in Atlanta, die 2019 ihr 35-jähriges Bestehen feiert *; und Teresa Parrish, eine Nachbarin, die Ryan in die Gartenarbeit einführte und die Ryan, zur Überraschung vieler, in seinem Testament mit seiner Unterschrift Decatur Garden und damit dem visuellsten Teil seines Vermächtnisses betraute.

Insgesamt geben ihre Erinnerungen an ihn einen zusätzlichen Einblick in den Mann, den Steve und Cooper in der Dokumentation so gut darstellen, und sie betrachten dies als den ersten Versuch, sich mit der Komplexität von Ryans Leben und seiner oft widersprüchlichen Natur auseinanderzusetzen. Er war unerbittlich fordernd, aber unglaublich einfühlsam und verpasste nie die Gelegenheit, Freundlichkeit oder Dankbarkeit zu zeigen. Er war ein Mentor und ein Peiniger. Er war exzentrisch und doch oft bodenständig. Er war schelmisch und schnüffelte manchmal eine Pflanze aus dem Garten eines anderen, sorgte aber dafür, dass sie vermehrt wurde, damit sie der gärtnerischen Öffentlichkeit zur Verfügung stand. Er war ein Idiot (viele würden ein stärkeres Wort verwenden), der auch zärtlich und verständnisvoll sein konnte.

Alle diese Leute haben Geschichten, die, wie Ryan es in der Dokumentation ausdrückte, die Realität offenbaren, wer er war. Oh, die Geschichten …

Ein zufälliger Akt der Güte

Garten mit Weg

"Ryan und ich waren liebe Freunde und manchmal behandelte er mich wie eine Nichte," erinnerte sich an Staci Catron, die Ryan Mitte der neunziger Jahre kennenlernte, kurz nachdem sie das Agnes Scott College abgeschlossen hatte und in einem kleinen Café in Decatur namens Tres Bien arbeitete. Sie interessierte sich für Gartenarbeit, verlor jedoch den Kontakt zu ihm, bis sie im Jahr 2000 in die Cherokee Garden Library des Atlanta History Center kam. Sie kamen wieder zusammen, als er sich durch seine großzügigen Spenden von Büchern und botanischen Drucken an die Bibliothek sowie durch sein künstlerisches Schaffen engagierte bei der Schaffung spektakulärer Blumenmuster für die öffentlichen Programme der Bibliothek.

"Jeder weiß, dass Ryan schwierig und komplex sein kann, wundervoll und manchmal sehr schwer zu handhaben," fuhr Staci fort, der das kürzlich veröffentlichte schrieb "Ich suche Eden: Eine Sammlung historischer Gärten in Georgia" (April 2018, University of Georgia Press). "Aber er war immer unglaublich nett und unterstützte mich und meine intellektuellen Aktivitäten, insbesondere mein Interesse an Gartenbau- und Gartengeschichte. Er war ein Mentor, sehr nett zu mir und sanftmütig, und das ist ein Wort, das niemand mit Ryan sehr oft verwendet."

Sie erinnert sich, als Ryan bei einem Besuch in seinem Decatur-Garten seine freundliche und sanfte Seite zeigte. Sie ging mit ihm und Robert Willis, einem Assistenten und lieben Freund, der ungefähr 10 Jahre mit Ryan zusammengearbeitet hatte, bevor er zwei Monate starb, bevor Ryan im Feuer starb, durch den Garten.

"Ich hatte keinen guten Tag und Ryan wandte sich an Robert und sagte etwas, was ich nicht hören konnte." Robert ließ sie in Ruhe und Staci und Ryan gingen weiter durch den Garten. "Wir sprachen über diese Pflanze und diese Pflanze. Als ich ging, ging ich zu meinem alten, verprügelten Subaru, der mit duftenden Schnittblumen gefüllt war, damit ich mich besser fühlte. Wer macht so etwas? Ryan Gainey."

Mentor und Peiniger

gainey üppiger grüner Garten

Wie Staci wusste, war Ryan nicht immer freundlich und sanftmütig, selbst gegenüber den Menschen, die er betreute.

"Ryan war sehr komplex," besagter Brooks Garcia, der sein eigenes Gartenentwurfsgeschäft gründete, nachdem er für Ryan für zwei Jahre in den späten achtziger Jahren gearbeitet hatte. "Er war ein Zuchtmeister, absolut anspruchsvoll. Ein Perfektionist, der unbeschreiblich war und ein Temperament hatte. Aber er hatte auch einen großartigen Sinn für Humor, einen großartigen Witz und war ein Romantiker. Er war irgendwo zwischen Brillanz und Wahnsinn. Der Mann hörte nie auf. Er war absolut getrieben. Als ich für ihn arbeitete, war Ryan der erste Anruf am Morgen um 6:30 Uhr und der letzte Anruf in der Nacht. Er war manchmal wie eine Bulldogge. Er würde die Dinge nicht gehen lassen, und er würde einfach bei dir bleiben und dich nadeln. Er war mein Mentor, aber auch mein Peiniger."

Jeder, der Ryan gut kannte, wusste, dass er eine Liste von Leuten hatte, die er aus verschiedenen Gründen anrufen würde. Aber Brooks, der sagte, Ryan würde ihn manchmal fünfmal an einem Tag anrufen, erfuhr erst nach seinem Tod, wie er das anstellte. "Wir fanden aus seiner Familie heraus, dass er drei Flip-Phones hatte, die vollständig mit Kontakten von Leuten gefüllt waren, die er anrufen würde," Sagte Brooks. "Manchmal rief er an, um Informationen über das zu teilen, was er gerade gelernt hatte, weil er Entomologie und Wörter liebte. Er würde etwas nachschlagen und dich anrufen, um dir davon zu erzählen. Aber für mich und Ryan ging es nur um Pflanzen. Er rief an und sagte: «Ich brauche, dass du so oder so nachschaust», weil er sich weigerte, in das 21. Jahrhundert einzutreten und einen Computer zu haben. Er verließ sich darauf, dass andere Leute das für ihn machten, und ich war wirklich gut darin, Pflanzen für ihn zu finden."

Brooks arbeitete zwei Jahre für Ryan, bis der Druck einfach zu groß wurde. "Ich hörte auf, für ihn zu arbeiten, um meine eigene Firma zu gründen, und er sprach zwei Jahre lang nicht mit mir. Dann rief er mich wieder an und baute eine Freundschaft auf, die bis zu seinem Tod bestand. Ich habe so viel von ihm gelernt und er hat mir dabei geholfen, mich auf mein eigenes Geschäft vorzubereiten und mit Kunden umzugehen." Oder wie man nicht mit Kunden umgeht.

Brooks erinnert sich an die Zeit, als sie zu einem Beratungsgespräch bei einem Kunden waren, und Ryan ging in den vollständigen Ryan-Modus über. "Ryan war fast in halsbrecherischem Tempo, als er in seinem Gewand, seinen fließenden Staubtüchern, seinen Schals und seinem Hut durch den Garten ging, und er wedelte mit den Händen herum und päpstelte. Der arme Kunde dreht sich zu mir um und sieht aus wie der Hirsch im Scheinwerferlicht. Ich sagte: «Ich schreibe alles auf, ich werde es auf Papier bringen, ich werde es Ihnen in einem Plan präsentieren und ich werde Ihnen ein Budget geben.» Sie packte mich am Arm, sah mich an und sagte: «Vielen Dank!» Dann rannte sie los, um ihm zu folgen und zuzuhören, was er sagte."

So anspruchsvoll, «ich konnte es nicht ertragen»

Garten mit Laube

Cooper, ein Künstler, der Gärten entwirft und restauriert und dank einer Einführung von Brooks Gärtner auf dem historischen Oakland Cemetery in Atlanta wurde, arbeitete auch für Ryan. Aber er hielt sich nicht annähernd so lange wie Brooks und arbeitete nur etwa sechs Monate für Ryan. "Ich konnte es nicht ertragen," er sagte.

"Wir wurden ungefähr ein Jahr, nachdem ich aufgehört hatte, für ihn zu arbeiten, Freunde. Dies war am Ende seiner Karriere. Ich glaube, er war sauer auf mich. Er war sehr anspruchsvoll. Aber als wir Freunde wurden, war es viel besser, aber er war immer noch sehr anspruchsvoll. Ich war oft auf der Anrufliste, wo ich täglich ein paar Anrufe bekam, und ich hörte immer gerne, was er zu sagen hatte."

Einer dieser Anrufe zeigte Ryans widersprüchliche Natur, die in diesem Fall von sehr sensibel und fürsorglich bis hin zu weniger, zumindest in Bezug auf Coopers Zeit, reichte. Trotzdem bleibt der Ruf Cooper bis heute liebenswert und zutiefst persönlich.

"Ich war vor ungefähr vier oder fünf Jahren von Crabapples verliebt, aber ich schätze, wegen Feuerbrand und aus anderen Gründen waren sie aus der Mode gekommen. Die Leute verwendeten spalierte Birnen und andere Dinge, um eine Obstgartenumgebung oder was auch immer zu emulieren. Ich rief in ganz Georgia an und fand Leute, die sie in Kindergärten züchteten und nachforschten, so viel ich konnte. Ich hatte das Gefühl, jeder, mit dem ich sprechen würde, wie Ryan und Brooks, würde denken … „Geh weg, Junge. Nerv mich nicht Crabapples interessieren mich nicht so wie Sie. «

"Dann rief Ryan eines Tages an und fragte: «Was machst du?» Es war ein regnerischer Tag und ich sagte: «Ich mache nur rum.» Und Ryan sagte: «Komm hol mich ab, ich habe dir etwas zu zeigen.»" Cooper fuhr zu Ryans Haus und einige Stunden später landeten sie südlich von Macon. "Wir fuhren, wir fuhren irgendwo nach Middle Georgia, und er brachte mich zum ältesten Callaway-Holzapfel im Bundesstaat Georgia. Wenn ich gewusst hätte, dass wir so weit fahren würden, wäre ich wahrscheinlich nicht gegangen!"

"Das war wie ein 32 Jahre alter Baum. Und Ryan erzählte mir, dass dieser Baum die geringste Feuerfäule von Crabapples bekommt, und sagte, er fand es attraktiv und wir sollten Callaways anbauen (dies ist eine der wenigen Sorten von Crabapples, die im feuchten Südosten eine gute Leistung bringen). Vorher wusste ich nicht, dass er sich für Crabapples interessierte. Aber er nahm mein Interesse und machte es sich zu seinem. Bei Gott, wenn er keine Callaway Crabapples bekommen hätte und Goodness Grows sie angebaut hätte und er sie selbst gepflanzt hätte. Ich war wie … nur die Tatsache, dass er sich genug für all das interessierte, bedeutete mir viel."

Ryan war durch Pflanzen mit Menschen verbunden

Gainey gepflegten Garten

Steve lernte Cooper kennen, als er ein Videoprofil einer Kunstausstellung drehte, die Cooper 2009 auf dem Oakland Cemetery drehte. Sie wurden Freunde und erkannten, dass sie beide das waren, was Steve als Dokumentarfilm-Nerds bezeichnet. Sie beschlossen, einen Dokumentarfilm über Ryan zu drehen, aber nicht die Art, von der Ryan ursprünglich dachte, dass sie ihn als Gärtner vorstellten. Andere waren dort gewesen und hatten das getan. Sie wollten tiefer gehen und Charakter studieren.

Ein Grund, warum Steve sein Thema so gut verstehen konnte, war, dass er, seine Frau und seine Söhne, die wegen der Schulen nach Decatur ziehen wollten, ein Haus gegenüber von Ryan fanden. "Ryan gab mir und Cooper eine Art Freibrief, wann immer wir wollten, was wunderbar war, aber ich hatte das Gefühl, einen besonderen Zugang zu haben, besonders wenn ich auf der anderen Straßenseite wohnte," sagte Steve. "Am Morgen, bevor ich bei Emory zur Arbeit ging, nahm ich mein Makroobjektiv und machte enge Bilder von Blumen, wenn das Licht wirklich schön war."

Eines der Dinge, die Steve über Ryan lernte und zu schätzen lernte, als er ihn als Nachbar kennenlernte und in den sechs Jahren, die sie von 2010 bis 2016 damit verbrachten, ihn zu filmen, war, wie sehr Ryan Menschen und Pflanzen miteinander verband. "Ich ging in Ryans Garten und sah darin eine wunderschöne Mischung aus Farben, Texturen, Düften und überlappenden Blüten. Aber für ihn war es diese ganze Landschaft von Menschen. Es gab Pflanzen, die Tante Marie oder seine Urgroßmutter ihm schenkten, oder Pflanzen mit historischen Verbindungen zu Menschen wie Thomas Jefferson. Ich denke, das ist einer der besonderen Aspekte von Ryans Gartenstil. Sein Garten war nicht nur eine Sammlung wunderschöner, meisterhaft arrangierter Pflanzen, sondern es waren Pflanzen, die für ihn eine tiefe, tiefe persönliche Verbindung hatten, die ich faszinierte."

Er sollte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen

Gainey trägt Blumen

Ryan mochte es nicht, von Leuten, die er liebte, in Szene gesetzt zu werden.

Mary Wayne Dixon, die Ryan gebeten hatte, gemeinsam mit Woodham die Garden for Connoisseurs Tour zu gestalten, fand dies Mitte der 1980er Jahre auf der berühmten Chelsea Flower Show in London heraus. Dies war zu einer Zeit, als Ryan Gartenreisen nach Großbritannien und Frankreich organisierte.

"Wir gingen zur Chelsea Flower Show, ich glaube, es war im Jahr 1985. Ein College-Mitbewohner hatte mir einen Hut gemacht, den ich zur Show tragen sollte. Ich war noch nie im Chelsea, also war das eine große Sache. Ich habe diesen Hut genommen und an dem Tag, an dem wir gingen, regnete es. Aber ich war entschlossen, diesen Hut zu tragen!"

Sie kamen früh an, ungefähr um 7 Uhr morgens, erinnerte sich Mary Wayne. "Außer uns war niemand da, und Ryan war ganz aufgeregt. Eine BBC-Crew kam herein und wir dachten alle, sie wären da, um Ryan zu interviewen. Aber sie wollten mich wegen des Hutes interviewen. Ich erinnere mich, dass ich sagte: ‚Oh, nein! Du willst mich nicht. Du willst ihn,’" zeigt auf Ryan.

"Er stand da, die Arme vor der Brust verschränkt, und starrte uns nur an. Und sie sagten: ‚Oh nein. Wir wollen dich. Wem gehört das? ‘ Und ich sagte: «Nun, es ist meins.» Und dann fragten sie, ob ich eine Schauspielerin sei und ich sagte: «Ja, eine schlechte!» Jedenfalls war es an diesem Abend in den BBC-Nachrichten, und ein paar Freunde in London sahen es und konnten es nicht glauben. Sie haben Ryan nicht interviewt! Sie wussten wahrscheinlich nicht, wer Ryan war. Niemand anderes war mit einem Hut da, weil es regnete, aber ich war entschlossen, ihn zu tragen. Ryan war sauer, dass ich der Star wurde, als er der Star war! Von da an waren wir gute Freunde."

Sogar Freunde mussten Grenzen setzen

Gainey mit Hund am Brunnen

Einer seiner engsten Freunde, den er am längsten kannte, war Rick Berry, der Besitzer von Goodness Grows. Sie hatten sich vor vielen Jahren kennengelernt, als Rick und Marc Richardson, sein späterer Partner, Stauden züchteten und sie auf einem Flohmarkt in Atlanta namens Elco verkauften.

"Ryan besuchte diesen Ort und liebte das Pflanzenmaterial, das sie anbauten. Er war erst kürzlich von einer Reise nach Giverny zurückgekehrt und hatte sich von der Gartenarbeit im Freien inspirieren lassen. Er hatte kürzlich das Grundstück in Decatur erworben und arbeitete am Außengarten. Die Tatsache, dass er uns traf und eine neue Quelle für Dinge zur Verfügung hatte, die er vorher nicht hatte, begeisterte ihn. Wir haben also eine sehr gute Beziehung aufgebaut, um mit ihm zusammenzuarbeiten und Pflanzen bei uns zu kaufen, um uns zu ermutigen, bestimmte Dinge anzubauen. Er ging raus und fand Dinge, in die er sich verliebt hatte, teilte sie mit uns und ermutigte uns, zu wachsen, um sie ihm zur Verfügung zu stellen und sie auf dem Markt verfügbar zu machen. Das ist so ziemlich die Beziehung, die wir im Laufe der Jahre hatten."

Ryan kaufte das Haus in Lexington von Rick, nachdem Rick ihn zu einem Weihnachtstag eingeladen hatte. "Er war nur sehr aufgeregt, weil es in meiner Nähe war, und er konnte zum Kinderzimmer gehen, weil es auf der anderen Straßenseite war. Zu diesem Zeitpunkt war er im Grunde genommen in Rente, sagte aber, er wolle für mich arbeiten. Ich sagte ihm, er könnte unser internationaler Botschafter sein, und er war wunderbar. Er rief seine Kunden und Bekannten an und erzählte ihnen von verschiedenen Pflanzenmaterialien, die wir hatten, und sagte, Sie müssten dies kaufen oder Sie müssten das von Rick kaufen. Dann würden die Dinge hier rausgehen."

So nah sie auch waren, Rick wusste, dass er mit Ryan Grundregeln setzen musste. Das bedeutete natürlich nicht, dass Ryan ihnen immer gehorchen würde. "Ich sagte ihm, dass Sie alle Ihre Hunde an der Leine haben müssen. Ich kann sie nicht überall herumlaufen lassen wie Todesopfer. Er hatte drei der Hunde, die er an der Leine herumtrug. Während eines unserer Bierfeste war er mit diesen drei Hunden unterwegs. Irgendwann sah ich ihm nach, als würde er nach Hause gehen, und es gab drei Leinen, aber zwei Hunde. Der dritte war hinter ihm. Ich wünschte, ich hätte ein Foto davon gemacht."

Rick wusste auch, dass Ryan versuchte, die Menschen zu schockieren, indem er politisch inkorrekt war. Er erinnert sich an die Zeit, als sie einen Zaun um sein Haus bauen wollten und er musste einen Vertreter der Denkmalpflege kommen lassen, um ihn zu genehmigen. Als die Person ankam, "Ryan sagte: «Natürlich werde ich einen Penis oben an jeder dieser Spalten haben.» Es war ihm einfach egal."

Rick glaubt, dass es einen versteckten Grund für diesen Überschwang gab. "Er war schüchtern. Er würde viel von seiner Schüchternheit mit seinem Überschwang vertuschen. Und so sehr er es immer liebte, Menschen dazu zu bringen, ihn anzusehen, gab es Teile von ihm, die er nicht jedem zeigen ließ. Und je länger und je besser man ihn kennenlernte, desto mehr wusste man, dass er nur ein schüchterner Typ war."

Ryan hatte im letzten Jahr seines Lebens eine sehr schwierige Zeit erlebt, und Rick konnte auch feststellen, dass Ryan sich seiner Sterblichkeit immer mehr bewusst wurde. Sein enger Freund Robert war gestorben; Ryan war von seinem Auto die Straße entlang vor seinem Haus in Decatur gezogen worden und hatte sich mehrere Rippen gebrochen. und die riesige 140 Jahre alte Eiche, die das Herzstück des Decatur-Gartens war, war auf das Haus gefallen, hatte es vom Fundament gestoßen und das Haus unbewohnbar gemacht, was Ryan veranlasste, ganztägig in das Lexington-Haus zu ziehen. Während einiger ihrer Gespräche erinnert sich Berry, dass Ryan ihn gefragt hat, was er mit seinem Willen tun soll. Rick sagte, er sagte es ihm, "Folge deinem Herzen."

Eine junge Familie erbt das Erbe

Teresa Parrish, Garten von Ryan Gainey

Ryan musste nicht weit gehen, um das zu tun. Er überließ die Häuser von Decatur und Lexington Teresa Parrish, einer jungen Nachbarin, die mit ihrem Ehemann und zwei kleinen Söhnen auf der anderen Straßenseite seines Decatur-Gartens lebte. Ryans Entscheidung war anscheinend ein Schock für alle, aber Teresa — obwohl sie es nie erwartet hätte, als er sie vor fast vier Jahren in den Garten einführte.

"Meine erste Interaktion mit ihm war, als er mir sagte, dass ich nicht wusste, was ich in meinem Vorgarten tat," Sie sagte. "Ein paar Tage später kam er zurück, warf ein paar Pflanzen in meinen Garten und forderte mich auf, Löcher zu graben und sie zu pflanzen. Das war meine Einführung in die Gartenarbeit über Ryan Gainey. Und dann sagte er: «Weißt du, wer ich bin?» Und ich sagte: ‚Nein, Sir. Ich habe keine Ahnung. Ich weiß, dass Sie Mr. Gainey sind, mein Nachbar. «Er seufzte lange und stampfte über die Straße zurück. Ich dachte … wer ist diese Person? Die Leute sagten mir, das ist Ryan Gainey. So lernten wir uns kennen und wurden gute Freunde."

Einer der Gründe, warum sie Freunde wurden, war, dass Ryan es liebte, wenn ihre Jungs vorbeikamen und im Garten spielten. "Er zeigte ihnen, wie man Kapuzinerkressen pflanzt. Er erklärte, dass Sie die Samen einweichen müssen, bevor Sie sie pflanzen, und dann würde er runtergehen und Löcher in Töpfe stechen und ihnen zeigen, wie man die Samen pflanzt. Sie standen neben dem Teich und warfen Starter-Töpfe in den Teich. Der arme Fisch. Ich denke, sie haben sich wahrscheinlich mit diesen Dingen im Kopf getaktet. Und sie würden mit den Hunden herumlaufen. Ryan war die ganze Zeit wie … lass sie einfach sein! Lassen Sie sie tun, was sie tun werden.

"Ich habe immer daran gedacht, dass er allein sitzt und ist und wie ruhig es sein kann, wenn Sie allein in Ihrem Haus sind. Also, ich denke, als die Hunde bellten und verrückt waren und die Kinder vorbeikamen, hat er das wirklich geliebt. Er mochte den Lärm und das Chaos. Es war schön zu sehen, wie viel Zeit sie dort verbrachten. Sie liebten ihn."

Als ihre Freundschaft wuchs, kam er zu den Parrish, um sie zu besuchen und sich zu unterhalten. "Er hat wirklich das letzte Jahr seines Lebens über einige der Dinge eröffnet, die passiert sind. Er war verletzt und traurig, aber ich glaube, er hat versucht, das von uns zu trennen. Er mochte unser Glück, also kam er vorbei und war ein Teil davon."

Teresa war zu Hause, als der Baum fiel. Sie hörte die Wurzeln knacken und das Knacken des Daches, als der riesige Kofferraum und die Gliedmaßen gegen Ryans Haus krachten. Sie wusste sofort, was passiert war, rannte über die Straße und ging in den hinteren Teil des Hauses, während immer noch Gips von der Decke fiel und Gliedmaßen auf und ab ruckelten. "Als der Baum auf sein Haus fiel. Es war nicht so, als würde ich irgendjemanden retten. Es war, als wäre ich ausgegangen, um meine Familie zu retten. Ich rannte ins Haus, um ihn zu holen, genau wie meine Kinder, mein Hund, mein Ehemann, jeder, der mir nahe steht. Irgendwann überquerten wir die Freundschaftslinie mit Ryan und gingen in die Familienlinie. Ich erinnere mich an ein paar Tage bevor Ryan starb, gab er mir eine Umarmung und sagte mir, dass er mich liebte. Das hatte er noch nie gesagt. Und ich sagte: «Huh, das ist ein wirklich großer Schritt für ihn.»"

Sie wusste aus ihren Gesprächen, dass Gainey den Garten ihr überließ, nachdem sie ihn der Stadt Decatur angeboten hatte und abgelehnt wurde, weil er nicht mit Millionen von Dollar dotiert war und ein Alptraum für die Instandhaltung war. "Also, zu diesem Zeitpunkt war er wie … was mache ich mit meinem Lebenswerk? Und er sagte. Ich gebe es dir einfach. Ich sagte: «Ich glaube nicht, dass ich dazu bereit bin.» Dann fragte er mich ein paar Mal, und wir sprachen darüber, und ich wusste, dass er mir den Garten gegeben hatte. Ich sagte zu ihm: „Ich hoffe, du hast noch 20 Jahre zu leben und ich habe 20 Jahre Zeit, von dir zu lernen. Und wir werden es langsam angehen und Sie können mehr darüber reden, was Sie wollen. ‘"

Wie sich herausstellte, hatte sie keine 20 Jahre Zeit, um von Ryan zu lernen. Sie hatte nur zwei und nicht einmal so lange, weil Ryan weggezogen war. Um die Sache zu verkomplizieren, musste sie im Mai 2018 das Decatur-Haus abreißen lassen, weil es so von Termiten und Puderkäfern befallen war, dass es nicht mehr repariert werden konnte. Sie und ihr Ehemann bauen ein neues Haus auf dem Grundstück und arbeiten daran, den Garten wiederherzustellen, der verfallen war. Ihr Ziel ist es, ein Gefühl der Gleichheit zu schaffen, sowohl im Fluss des neuen Hauses, als auch bei der Reparatur von Strukturen im Garten wie dem Gewächshaus, die die Abnutzungserscheinungen des Alterns aufwiesen, und beim Erhalt der Laune des Gartens, den Ryan geschaffen hat, ohne zu versuchen, wiederherzustellen es genau so, wie es vor 10 Jahren ausgesehen haben könnte. Sie glaubt, dass es sich dadurch wie ein Museum anfühlen und als solches ein Gefühl der Traurigkeit haben würde.

Stattdessen ist es ihr Ziel, den Garten und das Haus schön und funktional zu gestalten, mit einem Gefühl der Freude, das in der Familie zu spüren ist, die nicht nur dort lebt, sondern den Raum liebt und sich darum kümmert — was Ryan ihrer Meinung nach nicht gefallen würde und warum sie glaubt, dass er es ihr überlassen hat. "Ich habe das Gefühl, dass er wusste, dass ich dafür sorgen würde, dass es gepflegt wird und unsere Kinder dort spielen würden. Er liebte meine Jungs und ließ sie im Garten Chaos anrichten, als sie dort waren. Und vielleicht wusste er, dass ich mich in sie verlieben würde. Ich weiß es nicht. Aber ich glaube wirklich, dass er dachte, ich würde sein Gedächtnis am Leben erhalten und die Leute dazu bringen, dass die Leute über ihn sprechen. Das war ihm wichtig. Wir liebten ihn und er liebte uns. Jetzt liebe ich den Garten."

* Hinweis: Der Garten befindet sich am Wochenende zum Muttertag auf der Gardens for Connoisseurs Tour 2019 des Atlanta Botanical Garden. Dies ist das 35. Jahr der Tour, die Ryan Gainey mit seinen Freunden Tom Woodham und Mary Wayne Dixon kreierte. Der Garten war nicht auf Tour, seit der Baum im März 2016 auf das Haus gefallen ist. Der Baum ist am Anfang und am Ende des Dokumentarfilms prominent.

Понравилась статья? Поделиться с друзьями:
AskMeProject